Registrierung und Zertifizierung

Bevor ein Antrag eingereicht werden kann, müssen sich die antragstellende Institution sowie ihre Partnerorganisationen im Organisationsregistrierungssystem (ORS) auf der Erasmus+ und Europäisches Solidaritätskorps Plattform registrieren, um eine Organisation-ID (OID, z. B. E12345678) zu erhalten. Diese OID wird im Antragsformular angegeben und dient der eindeutigen Erkennung der Antragsteller und ihrer Partnerorganisationen.

WICHTIG: Pro Einrichtung ist nur eine OID erforderlich!

Sollte Ihre Organisation bereits am Programm teilgenommen haben und über einen PIC verfügen, wurde Ihrer Einrichtung eine OID zugeordnet. Diese können Sie hier unter "Expand advanced search" abfragen.

Registrierung Schritt für Schritt

  1. Wenn Sie noch kein persönliches Benutzerprofil in EU-Login haben, müssen Sie sich dort mit Ihren persönlichen Daten (Name und E-Mail-Adresse) registrieren.
  2. Registrieren Sie Ihre Einrichtung auf der Erasmus+ und Europäisches Solidaritätskorps Plattform und erstellen Sie eine OID. Folgender Leitfaden sowie die Checklisten auf dieser Website helfen Ihnen bei der Registrierung.
  3. Vervollständigen Sie die Stammdaten Ihrer Institution im ORS und laden Sie die entsprechenden Dokumente hoch. Neben dem Formular für Rechtsträger sowie – insofern notwendig – weiteren Begleitdokumenten (z. B. Vereinsregisterauszug, Firmenbuchauszug) müssen antragstellende Institutionen außerdem das Formular für Finanzangaben vorlegen. Konsortiumsmitglieder und Partnerorganisationen benötigen dieses nicht.

Zertifizierung

Nach Ende der Antragsfrist müssen alle Antragsteller und ihre Partnerorganisationen von der nationalen Agentur für Erasmus+ zertifiziert werden. Im Zuge dieser Zertifizierung (ehem. Validierung) werden die von der jeweiligen Einrichtung zur Verfügung gestellten Informationen überprüft. Sollten Angaben unvollständig sein oder Dokumente fehlen, werden Sie rechtzeitig aufgefordert, entsprechende Ergänzungen im ORS vorzunehmen.

Finanzielle und operative Leistungsfähigkeit

Bei Förderungen, die 60.000 Euro übersteigen, müssen privatgesellschaftliche Organisationen zum Zeitpunkt der Registrierung bzw. spätestens bei Antragstellung eine Gewinn- und Verlustrechnung und einen Jahresabschluss des vorangegangenen abgeschlossenen Finanzjahres hochladen. Jede Einrichtung muss jedoch finanziell und operativ in der Lage sein, beantragte Projekte durchzuführen. Prüfungen sind jederzeit möglich. Mehr Informationen dazu finden Sie im Erasmus+ Programmleitfaden (EN).