Erasmus+ Hochschulbildung

Das EU-Programm zur Förderung des internationalen akademischen Austauschs

Erasmus+ ist das erfolgreichste Bildungsprogramm der Europäischen Union. Jahr für Jahr öffnet es über 7.500 Studierenden aus Österreich die Tür zu Hochschulen, Unternehmen und weiteren Organisationen im europäischen Ausland und darüber hinaus. Etwa 1.200 Lehrende und andere Angehörige österreichischer Hochschulen gehen jedes Jahr mit Erasmus+ ins Ausland. Zudem fördert Erasmus+ internationale Kooperationen zwischen Hochschulen sowie Projekte, die Hochschulen mit nicht akademischen Partnerorganisationen vorantreiben.

Erasmus+ für Studierende und frisch Graduierte

Erfahren Sie hier, wie Erasmus+ Studienaufenthalte, Praktika und Kurzzeitmobilitäten im Ausland fördert, und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

Erasmus+ für Lehrende und anderes Hochschulpersonal

Hier finden Sie Informationen über die Förderung von Lehraufenthalten und Fortbildungen für Hochschulpersonal im Ausland.

Erasmus+ für Hochschulen und deren Partnerinstitutionen

Erasmus+ fördert die internationale Zusammenarbeit von Hochschulen und anderen Institutionen. Das Programm unterscheidet fünf Möglichkeiten der Kooperation. Für die jeweiligen Förderbedingungen folgen Sie bitte den Links.

  • Kooperationspartnerschaften: Kooperationen zwischen mindestens drei Institutionen aus verschiedenen Programmländern, mit dem Ziel, das Lehr- und Lernangebot an Hochschulen zu verbessern
  • Allianzen für Innovation: Förderung der Innovationskapazitäten in Europa durch die Zusammenarbeit von Hochschulen, der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie dem breiteren sozioökonomischen Umfeld, einschließlich der Forschung in Programmländern
  • Capacity Building in Higher Education: Kooperationen, die auf die Entwicklung moderner Lehrangebote oder auf die Reform des Hochschulsystems in Partnerländern abzielen
  • Erasmus Mundus: Zusammenschlüsse von mindestens drei Hochschuleinrichtungen aus verschiedenen Ländern mit dem Ziel, gemeinsam einen integrierten Master-Studiengang inklusive Stipendien anzubieten
  • Jean-Monnet-Aktionen: Es werden Spitzenleistungen in Lehre und Forschung im Zusammenhang mit weltweiten EU-Studien sowie den Dialog zwischen dem Hochschulbereich und politischen Entscheidungsträgern gefördert.

Welche Ziele die EU mit Erasmus+ Hochschulbildung verfolgt

  • Erasmus+ weckt bei Lernenden und Lehrenden die Lust am internationalen akademischen Austausch.
  • Erasmus + fördert die persönliche und akademische Entwicklung von Studierenden, Lehrenden und anderem Hochschulpersonal ¬ und steigert damit nicht zuletzt deren Karrierechancen.
  • Erasmus+ bereichert Hochschulen – durch ausländische Gäste, die eine Weile dort lehren oder lernen, und durch die Zusammenarbeit mit Partner-Institutionen im Ausland.
  • Erasmus+ trägt dazu bei, dass Europa zu einem hochattraktiven Kontinent der Bildung zusammenwächst und zu einer Wertegemeinschaft.
  • Erasmus+ unterstützt die Entwicklung der Hochschulbildung in Partnerländern, indem es dort ansässigen Hochschulen den Austausch und die Zusammenarbeit mit europäischen Partnern ermöglicht.