Trainings- und Kooperationsaktivitäten / TCA

Trainings- und Kooperationsaktivitäten unterstützen die nationalen Agenturen bei der erfolgreichen Umsetzung von Erasmus+ und fördern die Wirkung des Programms auf Systemebene. Mit den TCAs bringen die nationalen Agenturen Stakeholder des Programms in Dialog, etwa bei länderübergreifenden Kontaktseminaren und Vernetzungsaktivitäten zu bestimmten Themen. TCAs leisten sie einen wichtigen Beitrag zur praktischen Umsetzung der Programmziele und den übergreifenden bildungspolitischen Strategien, wie EU 2020 und der EU Jugendstrategie.

Falls Sie an einer Aktivität teilnehmen möchten, schreiben Sie an .

Die Anmeldung erfolgt immer nur über die österreichische nationale Agentur Erasmus+ Bildung. Bitte kontaktieren Sie die veranstaltenden nationalen Agenturen nicht direkt. Plätze werden nach Verfügbarkeit vergeben.

TCA Stepping up foreign language learning and teaching, 26.-27.9.2022, Talinn, EE

Die nationale Agentur in Estland veranstaltet ein Seminar im Schulbildungsbereich zum Thema "Sprachen Lehren und Lernen". Klassenzimmer sind bunt und vielfältiger geworden: Lehrkräfte und Schüler/innen mit verschiedenen familiären und kulturellen Hintergründen lernen gemeinsam Sprachen und den Umgang miteinander. Mit der Corona-Pandemie sind zusätzliche Unterrichtsformate in den Schulalltag eingezogen, z.B. Blended Learning und Digital Learning. Dieses internationale Training möchte zeigen, wie die damit verbundenen Herausforderungen als Chancen genutzt werden können. Zusätzlich werden Möglichkeiten von nicht-traditionellen Lernumgebungen, wie Mobilitäten und internationalen Kooperationen aufgezeigt. Neben Workshops zu Beispielen aus der Praxis bietet dieses Training auch die Chance, Netzwerke mit europäischen Kolleg/innen aufzubauen.

Zielgruppe sind Lehrkräfte und andere pädagogische Fachkräfte aus dem Bereich der Fremdsprachen.

Antragsfrist: 20.6.2022

TCA Media Literacy as a key skill for modern life, 3.-5.10.2022, Prag, CZ

Die nationale Agentur in Tschechien veranstaltet ein Seminar im Schulbildungsbereich zum Thema „Medienkompetenz“ in Schulen und für europäische Projekte. Nie waren Informationen so leicht verfügbar wie heute. Durch Internet und soziale Medien können Interessierte an alle Informationen gelangen, die sie haben wollen. Das bringt einerseits große Vorteile mit sich, andererseits aber auch eine neue Herausforderung: der Umgang mit Nachrichten und Falschinformation. Ziel des Seminars ist es, Medienkompetenz in der Schule besser zu lehren und mit Erasmus+ zu verbinden. In gemeinsamen Workshops sollen Lehrkräfte neue Ideen für ihre Unterrichts- und Projektgestaltung bekommen. Neben Medienkompetenz werden auch weitere Themen wie Online-Sicherheit oder kritisches Denken behandelt.

Die Veranstaltung richtet sich an Projektkoordinator/innen , die Interesse an einem neuen Projekt zum Thema haben und Schüler/innen im Alter von 11-16 Jahren unterrichten.

Antragsfrist: 21. Juni 2022

TCA Digital inclusion in school education, 12.-14.10.2022, Budapest, HU

Die nationale Agentur in Ungarn veranstaltet ein Seminar zum Thema "Digitale inklusion im Schulbildungsbereich". Das mehrjährige europäische Vorhaben zur Digitalisierung (LTA = Long Term Activity) hat sich zum Ziel gesetzt, projektteilnehmenden Lehrkräften im Erasmus+ Programm Fortbildungen und Unterrichtsmaterial anzubieten, um sie im digitalen Schulalltag zu unterstützen. Bewährte Verfahren, die Menschen mit geringeren Chancen besser einbeziehen, sollen mit den Teilnehmenden geteilt werden, um das Thema Inklusion mit digitalen bzw. virtuellen Werkzeugen und Methoden weiterzuentwickeln.

Das Seminar richtet sich insbesondere an Projektkoordinator/innen aus dem Programm Erasmus+, die bereits Projekte zum Thema Inklusion durchgeführt haben, oder gerade ein solches starten. Erfahrung im Bereich der digitalen Unterrichtsgestaltung sollte vorhanden sein.

Antragsfrist 20.6.2022

Wie kann ich teilnehmen?

  1. Füllen Sie das TCA-Antragsformular online aus. (Bitte fordern Sie den Link über tca@oead.at an.)
  2. Der Antrag wird nach formalen Aspekten und Qualitätskriterien bewertet.
  3. Bei Genehmigung erhält die/der Antragsteller/in eine Bestätigung per E-Mail.
  4. Weitere Unterlagen und Informationen erhalten Sie vom Veranstalter (nationale Agentur)