Jean-Monnet-Aktionen

Vier Schüler und Schülerinnen blicken auf die Tafel, dort steht eine Lehrerin an einer Weltkarte © OeAD/Gianmaria Gava

Jean-Monnet-Aktionen fördern die exzellente Lehre und Forschung zu Europa und zum europäischen Integrationsprozess. Im Jahr 2021 werden fünf verschiedene Jean-Monnet-Aktionen gefördert und zwei der Aktionen sind für den Schulbildungsbereich von Relevanz:

  • Jean-Monnet-Netzwerke
  • Jean-Monnet-Schulungen für Lehrkräfte

Ziel der beiden Jean-Monnet-Aktionen ist es, das Wissen über die Europäische Union und die Funktionsweise ihrer Institutionen bei Lehrkräften zu stärken.

Jean-Monnet-Netzwerke

Jean-Monnet-Netzwerke unterstützen den Austausch guter Praxis und die Kompetenzerweiterung für die Lehre von EU-bezogenen Themen. Sie fördern den Erfahrungsaustausch von Lehrkräften auf europäischer Ebene durch gemeinsame Initiativen und Co-Teaching.

  • Antragsteller: eine Schule oder eine Berufsbildungseinrichtung aus einem Programmland
  • Konsortium: mind. 5 Einrichtungen (Schulen und/oder Berufsbildungsanbieter) aus mind. 3 verschiedenen Programmländern
  • Laufzeit: 3 Jahre
  • Förderhöhe: bis zu 300.000 Euro pro Netzwerk

Jean-Monnet-Schulungen für Lehrkräfte

Jean-Monnet-Schulungen für Lehrkräfte dienen zur Entwicklung von Bildungsangeboten für Lehrende (Kurse, Module etc.), um neue Kompetenzen und Lehrmethoden für das Unterrichten von EU-Themen zu etablieren.

  • Antragsteller: Einrichtungen in der Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften
  • Laufzeit: 3 Jahre
  • Förderhöhe: bis zu 300.000 Euro pro Projekt