Erasmus+ Botschafterin Schulbildung 2016: Roswitha Zeger

Volksschule am Tabor, Neusiedl/See

Europäische Arbeit

Die Volksschule am Tabor beteiligt sich seit 18 Jahren an europäischen Bildungsprogrammen und ermöglicht dadurch den Kindern ein Lernerlebnis mit internationalem Flair. Zeger selbst hat seit 1998 an acht Projekten teilgenommen und sechs davon sogar als Koordinatorin organisiert.

Steckbrief

Ihre Schule erhielt mit dem eTwinning/Comenius-Projekt »Money, money – Coins Tell Stories« im nationalen eTwinning-Wettbewerb den ersten Preis und ein Qualitätssiegel. Das gleiche Projekt wurde auch mit dem Burgenländischen Bildungspreis Comenius ausgezeichnet. Die Projektarbeit wurde zu einem fixen Bestandteil ihrer Unterrichtstätigkeit. Die europäischen Projekte haben bei den Schüler/innen dazu beigetragen, Vorurteile abzubauen.

»Hauptziel meiner Projektarbeit war und ist es meine Volksschüler/innen (6-9 Jahre) neugierig zu machen auf andere Länder und Kulturen. Ihnen Toleranz, Aufgeschlossenheit und Verständnis für das Anderssein mitzugeben. Ihnen die Angst vor dem Sprechen einer Fremdsprache zu nehmen. Ihnen die Notwendigkeit des Erlernens einer Fremdsprache vor Augen zu führen.«

Persönliche und berufliche Erfolge

Aus ihrer Erfahrung heraus möchte Zeger künftig einen Schwerpunkt ihrer Tätigkeit auf die Information und Motivierung der Lehramtsstudierenden und Junglehrer/innen setzen. Während ihrer Arbeit als Praxislehrerin hat sie bereits in den letzten Jahren immer wieder versucht, die Junglehrer/innen während der Praxisausbildung in ihrer Klasse mit den Ideen des Erasmus+ Programms bekannt zu machen und sie für die pädagogische Arbeit auch durch die Einbindung in die laufende Projekttätigkeit zu begeistern.

Eindrücke

In ihrer Rolle als Koordinatorin war es wichtig, auf die kulturellen Eigenheiten der einzelnen Projektpartner einzugehen, auftretende Probleme einvernehmlich zu lösen und Spannungen zu mindern. Im Moment beschäftigt sich Zeger gemeinsam mit ihren Schulkindern mit dem Thema Energie und Nachhaltigkeit im dreijährigen eTwinning/Erasmus+ Projekt »Look Out of Your Window«. Dabei lernen die Schüler/innen gleichaltrige Kinder aus Bulgarien, Irland, Litauen, Schweden, der Türkei und Wales kennen und beschäftigen sich mit den unterschiedlichen Einstellungen zu Umweltschutz und Ressourcennutzung in den Partnerländern.