Erasmus+ Sport in Österreich

Ziele von Erasmus+ Sport

  • Bekämpfung grenzüberschreitender Bedrohungen für die Integrität des Sports, wie Doping, Spielabsprachen und Gewalt sowie jegliche Form von Intoleranz und Diskriminierung;
  • Förderung und Unterstützung von Good Governance im Sport und von dualen Karrieren von Sportler/innen;
  • Unterstützung von Freiwilligentätigkeit im Sport, Förderung sozialer Inklusion und Chancengleichheit und Aufklärung über die Bedeutung gesundheitsfördernder körperlicher Betätigung durch Steigerung der Beteiligung an sportlichen Aktivitäten und durch gleichberechtigten Zugang zu sportlichen Aktivitäten für alle Menschen.

Gefördert werden folgende Aktivitäten

Gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen

Unterstützt werden europaweite Sportveranstaltungen sowie nationale Veranstaltungen, die im Rahmen europäischer Sportveranstaltungen von gemeinnützigen Organisationen oder öffentlichen Stellen in mehreren europäischen Ländern durchgeführt werden. Das transnationale Element wird durch die Beteiligung von Sportler/innen und Akteuren aus dem Sportbereich aus mindestens zwölf Programmländern gewährleistet.

Kooperationspartnerschaften

An einer Kooperationspartnerschaft können für den Sportbereich zuständige lokale, regionale oder nationale öffentliche Stellen sowie Sportorganisationen, Sportvereine, nationale Sportverbände und Sportligen, nationale Olympische Komitees und Bildungseinrichtungen beteiligt sein. Voraussetzung ist eine Kooperation von mindestens drei Organisationen aus drei verschiedenen Programmländern. Kooperationspartnerschaften werden vor allem durch innovative Projekte umgesetzt, die die Einrichtung und die Entwicklung europäischer Netzwerke im Bereich des Sports zum Ziel haben. Zudem wird der Ausbau der Faktengrundlage für politische Entscheidungen unterstützt, insbesondere Studien, Datenerhebungen und Befragungen.

Ein weiterer Teil der zur Verfügung stehenden Mittel wird Veranstaltungen der jeweiligen EU-Ratspräsidentschaft, dem jährlich stattfindenden EU-Sportforum sowie Konferenzen, Treffen und Seminaren gewidmet, die den Dialog mit relevanten europäischen Akteuren forcieren.

Der Sportbereich im Programm Erasmus+ wird zentral auf EU-Ebene von der Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur abgewickelt, die als Einreichstelle für Projektvorschläge im Bereich Sport fungiert.