Österreichischer Jugendpreis für Erasmus+ und ESK-Projekte

22. Dezember 2021
Logo des Österreichischen Jugendpreises 2021, Schriftzug in Grau und Türkis mit Jahreszahl 2021 in Sprechblase
Bereits zum sechsten Mal wurden herausragende Initiativen und Projekte der außerschulischen Jugendarbeit mit dem Österreichischen Jugendpreis ausgezeichnet. Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern gehören auch fünf Jugendprojekte, die durch die EU-Programme Erasmus+ und das Europäische Solidaritätskorps (ESK) gefördert wurden.

In der Kategorie „Europäische Initiativen“ wurde u.a. das Projekt „U Facilitating U“ ausgezeichnet und rückt damit die Weiterbildung von Fachkräften der Jugendarbeit in den Fokus des Österreichischen Jugendpreises. Das vom Verein POPEDU Austria organisierte Projekt zielte darauf ab, Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeitern wertvolle Handreichungen für den Umgang mit Herausforderungen in ihrem Arbeitsalltag zu vermitteln. Die Teilnehmenden aus verschiedenen Ländern Europas profitierten darüber hinaus von diesem europäischen Trainingssetting: Fremdsprachenkompetenzen wurden aufgefrischt, neue Arbeitsweisen kennengelernt und wertvolle Kontakte geknüpft. Auch vier Projekte des Europäischen Solidaritätskorps wurden mit dem Österreichischen Jugendpreis geehrt.  

Der Österreichische Jugendpreis

Seit dem Jahr 2016 werden vom Jugendministerium in Kooperation mit der Bundesjugendvertretung, dem Bundesweiten Netzwerk Offene Jugendarbeit, dem Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos sowie dem OeAD, der nationalen Agentur für die EU-Programme Erasmus+ und Europäisches Solidaritätskorps, die besten Projekte der außerschulischen Jugendarbeit mit dem Jugendpreis ausgezeichnet. Heuer fand die Verleihung des Österreichischen Jugendpreises online statt. Alle mit dem Österreichischen Jugendpreis 2021 ausgezeichneten Projekte sind mit einer Kurzbeschreibung auf der Webseite „Jugendarbeit in Österreich“ zu finden. Die Preisverleihung mit der Staatssekretärin für Jugend, Claudia Plakolm, zum Nachschauen gibt es auf Youtube hier

Zum OeAD-Pressetext